Wir erleben gerade den Beginn eines neuen Zeitalters – die Sharing Economy. Die Idee an sich ist gar nicht so neu, erlebt aber gerade mit Hilfe des Internets eine neue Renaissance. Brian Chesky (Gründer von airbnb) erläuterte auf der DLD Konferenz 2012 in München interessante Zusammenhänge mit unserem urbanen Lebensstil.

Die Idee des “Teilens” ist nicht neu – “Selbst Kaufen” kam erst spät

Unsere Großeltern haben noch viel mehr geteilt, als wir das heute wieder versuchen. Während Brians Mutter über seine Idee – die eigene Wohnung anderen auszuleihen – den Kopf geschüttelt hat, war sein Großvater kein bisschen beeindruckt. Das war zu seiner Zeit eine gängige Art bei Anderen zu Übernachten. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde dann die Parole ausgegeben, möglichst viel zu kaufen um die Wirtschaft anzukurbeln. Davon sind wir dann bisher wohl nicht wieder weggekommen…

Das führt zu schrägen Fakten: allein in USA verstauben laut Brian ca. 80 Mio. Bohrmaschinen in den Haushalten. Jede einzelne wird über ihre gesamte Lebenszeit im Schnitt nur insgesamt 13 min genutzt! Besitz ist reichlich ineffizient oder?

Wieso wurden wir verstärkt zu Individualisten?

CC-BY NatalieMaynor@flickr
Menschen haben sich in ihrer Gemeinschaft in den letzten Jahrzehnten ziemlich weit voneinander entfernt. Sind aus den Städten gezogen, in eigene Häuser in den Vororten. Sind mehr zu Individualisten geworden, die wenig mit anderen – ihnen unbekannten Menschen – kommunizieren und oft für sich allein in großen Supermärkten einkaufen gehen.

Auf Bauernmärkten ist die Anzahl an Gesprächen aber zehn mal höher (wahrscheinlich auch durch die vielen verschiedenen Verkaufsgespräche) – so wird das Einkaufen zum echten sozialen Erlebnis, das die Leute wieder näher zusammenbringt…

Farmers’ Market (CC-BY NatalieMaynor@flickr)

Dritte große Entwicklungsphase des Internet – “offline” miteinander verbunden

Klingt vielleicht auf den ersten Moment etwas merkwürdig, unterstützt aber unser on2off Geschäftsmodell. Brian definiert die erste Phase mit den ersten Online-Auftritten von Unternehmen so ca. ab 1995 (Stichwort eBusiness). Ab etwa 2004 (u.a. Gründungsjahr von Facebook) brach mit der zunehmenden Vernetzung zwischen Menschen online die zweite große Entwicklungsphase an (Stichworte Social Network Services, Social Business).

Derzeit befinden wir uns am Beginn der dritten großen Phase – bei der online Lösungen mit dem offline Leben verknüpft werden. Mit Hilfe des Internets und mobilen Technologien kann unser Alltag wieder mehr “social” werden. Brian macht das am zunehmenden Teilen – also den Zugriff auf Güter – gegenüber dem eigenen Besitz fest. Vom Auto… über die Wohnung, bis hin zur Bohrmaschine (meine Bohrmaschine gibt’s hier).

Insbesondere lokale Händler und Dienstleister profitieren von der Verlinkung zwischen “online und offline”. Sie werden von Interessenten bei der online Recherche gefunden. Dabei haben auch Empfehlungen eine neue Qualität – wenn sie nicht von irgendwem gegeben wurden, sondern von Kontakten aus dem eigenen Netzwerk.

Sagen wir doch die ganze Zeit – “online to offline” oder “on2off”… ;)

Es lohnt sich unbedingt mal den gesamten Beitrag anzusehen:

 

Dieser Beitrag stammt aus unserem damaligen Projektblog "on2off".