Vom Crowdfunding zum Investment: Christoph Niemann – der neue Gesellschafter

Seit Ende letzten Jahres haben wir einen neuen Gesellschafter an Bord. Christoph Niemann von nemo invest verstärkt mit seinem Investment die weitere Entwicklung und Vermarktung von webZunder – unserer Social Media Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Kennengelernt haben wir ihn über die Unternehmensbörse nexxt-CHANGE (unser Geheimtipp auch für andere Startups!). In diesem Interview stellen wir ihn vor.

twentyZen: Christoph, stell Dich doch bitte kurz vor – wer bist und und was machst Du?

Ich habe zunächst Elektrotechnik studiert und dann in Bochum meine Promotion begonnen. Hierbei ging es um die Generierung von komplett lauffähigen Anwendungen aus objektorientierten Modellen. Dieses Thema haben wir in einem Team bearbeitet und uns wurde recht schnell klar, dass wir daraus eine eigene Firma gründen wollten. Die Gründung erfolgte dann 1998 mit Hilfe unseres Professors. Der ursprüngliche Plan, mit unserem Generator die Software-Entwicklung zu revolutionieren, ging leider nicht auf. Wir haben darauf hin das Geschäftsmodell geändert und nutzen unseren Generator heute als Plattform für eigene Software-Entwicklungen.

Privat habe ich zwei erwachsene Töchter und inzwischen das 47. Lebensjahr vollendet.

twentyZen: Was hat dazu geführt, dass Du überhaupt in Startups investierst?

Zunächst habe ich mich mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt. Dabei sind für mich die Personen hinter den Startups viel wichtiger, als die bloßen Zahlen. Dass man den Zahlenteil trotzdem nicht vernachlässigen darf, ist mir beim Aufbau der eigenen Firma klar geworden. So klar, dass ich mich dazu entschlossen habe, in meinem hohen Alter noch ein Wirtschaftsstudium zu beginnen.

twentyZen: Was ist Dir wichtig in der Zusammenarbeit mit Gründern?

Ich möchte verstehen, was sie tun. Wenn Gründer meinen Rat suchen, hoffe ich auch einen vernünftigen Rat geben zu können. Ansonsten möchte ich möglichst wenig im Weg stehen. An den Gründern selbst ist mir wichtig, dass sie mit vollem Einsatz dabei sind. Das Scheitern ist zwar möglich, sollte aber für alle Beteiligten die schmerzlichste Option sein.

twentyZen: Was findest Du an webZunder cool?

Der Nutzen des Tools ist so schön klar. Die Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig. Am coolsten finde ich aber, dass die Macher nicht glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben: Anpassungswünsche von Kunden sind gewollt – und die Bereitschaft zu solchen Änderungen ist gleichzeitig das wichtigste Alleinstellungsmerkmal von webZunder.

 

twentyZen: Wo siehst du webZunder in fünf Jahren?

Um das herauszufinden, bin ich ja an Bord gekommen 😉 Ich hoffe, dass webZunder bis dahin einfach eine Selbstverständlichkeit für alle Unternehmen geworden ist, die sich mit dem Thema Social Media auseinandersetzen.

Danke für das Interview und Dein Vertrauen und Deine Beteiligung an unserem Unternehmen!

By |2017-09-18T19:23:17+00:00März 4th, 2016|twentyZen|Kommentare deaktiviert für Vom Crowdfunding zum Investment: Christoph Niemann – der neue Gesellschafter

About the Author:

Ich bin Dirk Spannaus, ein geschäftsführender Gesellschafter der twentyZen GmbH und ein Gründer von webZunder.com. Ich habe als Dipl.-BW an der BA Sachsen mein Studium der Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Mich fasziniert das Grenzgebiet zwischen wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und technischer Machbarkeit innovativer IT Projekte.