Die Tage der kleinen schwarzen Bücher scheinen gezählt. Auch wenn wir zum Teil selber noch auf diese zurückgreifen, können Adressen und Kontaktdaten von Kunden und Interessenten in der heutigen Zeit wesentlich effektiver verwaltet werden – dank sogenannter Customer-Relationship-Management-Werkzeuge.

CRM – digitales Kontaktverzeichnis

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Lösungen am Markt. Zum Beispiel die eierlegende Wollmilchsau Salesforce, welche mit ihrer Komplexität nicht immer auf positive Rückmeldung stößt. Es gibt aber auch noch einfachere Lösungen wie z.B. SugarCRM. Eines haben Sie aber alle gemeinsam: im Mittelpunkt steht die Dokumentation und Verwaltung der einzelnen Beziehungen zwischen dem Kunden bzw. Interessenten und dem eigenen Unternehmen. Ist er Interessent oder bereits Kunde? Was waren die letzten Themen die man besprochen hat? Wann hatte man das letzte Mal Kontakt? Wenn man sein CRM ordentlich pflegt, sieht man oftmals auf den ersten Blick wie der Kontakt zustande kam und wie dieser zum eigenen Unternehmen steht.

Podio als CRM
Wir bei twentyZen gehen einen Schritt weiter und nutzen kein alleinstehendes CRM mehr. Wir nutzen seit Jahren Podio als “Relationship-Management” Werkzeug. Das heißt nicht, dass wir in unserem System keine Unterscheidungen treffen, ob es sich bei dem Kontakt um einen Kunden oder ähnlichem handelt. Wir brechen den Rahmen auf und erweitern diesen. In unserem Podio verwalten wir somit nicht nur Kunden sondern auch Partner und andere Kontakte, wie z.B. Investoren, Journalisten usw.

Podio als “Relationship Management” Werkzeug

Durch die Flexibilität, die Podio mitbringt, können wir selbständig entscheiden wie unsere Beziehungsverwaltung aussehen soll. Dank einfacher Filtermöglichkeiten können die erfassten Daten je nach Kontakttyp angezeigt werden. Neben der Kategorie werden natürlich alle weiteren wichtigen Daten erfasst. Da Podio auf relationalen Beziehungen aufbaut, lassen sich die bestehenden Kontakte einfach in den weiteren Prozessablauf integrieren und in Podio abbilden. Somit können wir unsere Daten interdisziplinär verwenden und vielfältige Verknüpfungen herstellen, z.B. wer hat uns einen Kontakt empfohlen, welche Lösung haben wir diesem vorgestellt und auf welche Informationen wartet dieser? Oder wer wartet auf Informationen zu einem bestimmten Feature von webZunder?

Alle erfassten Daten lassen sich also einfach weiterverwenden. Bahnt sich aus einem Kontakt ein neues Projekt an, müssen wir die Kontaktdaten nicht neu erfassen. Wir referenzieren auf den bestehenden Kontakt und erhalten in diesem eine Übersicht über bestehende Kooperationen und Projekte.

Weitere wichtige Faktoren für unsere Entscheidung für Podio als CRM bzw. als Relationship Management Tool waren unter anderem die Tatsache, dass es sich um eine Cloudanwendung handelt, die sowohl Mobil nutzbar ist und über eine Vielzahl an Schnittstellen zu anderen nützlichen Werkzeugen wie z.B. Evernote oder Google Apps verfügt. Somit können wir Apps die wir im Alltag nutzen einfach mit unserem CRM verbinden und unsere Prozesse effektiver planen und durchführen.

Wie Sie von Podio profitieren können, erklären wir Ihnen gern in einem direkten Gesprächen. Kontaktieren Sie uns einfach.